xxx xxx

Di Cargnelli

Zum Inhalt

Hauptmenue

Submenue

Hauptmenue

La-Le-Lu.at



Lachyoga, Lachseminar

"Der Himmel hat uns Menschen als Gegengewicht zu den Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge geschenkt: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen."



Das Lachen lockt den Atem

Kaum etwas anderes kann unseren Atem besser anregen und befreien, als Lachen. Das Lachen erschüttert uns auf allen Ebenen: Muskeln, Seele und Geist. Dabei nutzen wir einen spontanen Ausdruck unseres Körpers. Im Lachen, wie im Weinen, machen wir spontan alles richtig: wir atmen tief ein und aus und lassen das Zwerchfell, den Hauptatemmuskel, den die Griechen Seelenmuskel nannten, tanzen.

Wenn seelischer Schmerz, lange andauernder Stress oder chronische Schmerzen und Bewegungsmangel uns eng, fest und gefühllos machen, hilft das Lachen manchmal besser als jede Medizin und beste Therapie, um wieder in die Balance zu kommen.

Viele Menschen glauben, sie hätten nichts zu lachen und dass ihnen das Lachen vergangen sei. Für diese Menschen ist es besonders wichtig, das Lachen wieder zu finden, denn Lachen schafft, zumindest zeitweise, Distanz zu den Sorgen und Nöten des Alltags. Es hilft, die innere, oft verschüttete Lebendigkeit und Lebensfreude aufzuspüren und gibt Kraft, die Herausforderungen des Lebens in veränderter Weise anzunehmen.

Lachseminar-Atem-Impulse

Lachyoga

Wie Lachen, wenn einem nicht danach zumute ist? Dafür bietet das Lachyoga, das 1995 vom indischen Arzt, Dr. Madan Kataria, entwickelt wurde, eine große Hilfe und ist ein wahrer Segen. Mit Hilfe der spielerischen Übungen des Lachyoga kommt jeder zum Lachen. Man erlebt rasch die positiven gesundheitlichen Auswirkungen und es wird möglich, das Lachen bewusst und absichtsvoll ins Leben zu integrieren.

Um das Lachen zu "lernen", gibt es drei wichtige Regeln:

Blickkontakt
So tun als ob
Bewegung

Beim Zanklachen können Sie alles erproben.

"Zanklachen": Sie sitzen oder stehen einem Partner gegenüber. Oder Sie schauen sich im Spiegel an. Schauen Sie sich intensiv in die Augen und "drohen" Sie mit dem Zeigefinger. Dabei lachen sie. Wenn Scham, Peinlichkeit oder Zweifel aufkommen, bemerken Sie diese Gefiihle und Gedanken, aber lassen Sie sich nicht daran hindern, bewusst weiter zu lachen. Loben Sie sich, wenn Sie das geschafft haben. Klopfen Sie sich selbst auf die eigene Schulter und lachen Sie dabei. Diese Lachübung hat den Namen: .Anerkennungslachen" Wie wertvoll und zutiefst menschlich das Lachen ist, könne Sie auch allein erkunden.

Das eigene Lachen genießen

Schließen Sie die Augen. Spüren Sie von innen Ihr Gesicht. Lassen Sie ein Lächeln entstehen. Zuerst äußerlich gar nicht sichtbar, dann wird es langsam größer. Lassen Sie die Stimme dazukommen und öffnen Sie beim Lachen allmählich den Mund und die Augen. Lachen Sie. Lachen Sie. Lachen Sie. Allmählich lassen Sie alles wieder ab- und ausklingen und spüren einige Momente mit geschlossenen Augen nach. Wenn Sie diese Übung ein zweites Mal machen, denken Sie daran, dass Gott uns Menschen das Lachen geschenkt hat, damit wir es so oft wie möglich tun; egal ob spontan oder absichtlich. Und erlauben Sie es sich: genießen Sie Ihr Lachen.

Der Philosoph Immanuel Kant bemerkte dazu

Lächeln - Eine der schönsten "Übungen" - sie ist viel subtiler und wirkungsvoller als das Lachen, ist das Lächeln.

Lächeln Sie kurz vor dem Einschlafen und kurz nach dem Aufwachen ein paar Sekunden. Das Lächeln weitet uns - körperlich, seelisch und geistig - und es kann Angst nehmen und tiefen Frieden schenken. Schenken Sie sich diese wenigen Sekunden und lassen Sie es immer mehr zur Gewohnheit werden. AtemHaus Hohenems und Lach- und Atemforum Austria Lachen und Atmen ist so selbstverständlich, wie das Leben selbst. Über den rein gesundheitlichen Wert hinaus können Atmen und besonders Lachen dazu beitragen, seelisches Leid und Engstirnigkeit positiv zu erwandeln Das Lachen hat auch eine große Kraft, der Vereinsamung und Isolation, besonders von alten und kranken Menschen oder marginalisierten Gruppen, entgegen zu wirken und leistet einen Beitrag zu einem friedlichen Miteinander.

Leider kann man das Lachen auch verlernen. Menschen und Gesellschaften, die atemlos werden und denen das Lachen abhanden kommt, sind auf dem Weg, ihre Humanität zu verlieren. Wenn das Lachen verloren geht, ist alles verloren.

Autor: Madan Kataria - Lachen ohne Grund; ISBN 3-928632-93-0





^ zum Seitenanfang